Dresden

Sächs. Staatsministerium der Finanzen

Bauherr: Freistaat Sachsen
Architekten: Gruner & Trepte und v. Einsiedel / Haeffner / Schulze, Dresden
Bauzeit: 1993 - 1995
BRI: 128.000 m³
Baukosten: 45 Mio. €
Leistungen H&P: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung, Objektbetreuung, Projektsteuerung
Fotos ©: 1 + 2 + 4 Jörg Schöner/artur; 3 H&P Bauingenieure
Bauschäden und Verunstaltung durch provisorischen Wiederaufbau und Vernachlässigung kennzeichneten nach der Wende das historische Verwaltungsgebäude am Neustädter Ufer der Elbe. Ziele der Sanierung waren daher die Sicherung der Bausubstanz, die denkmalgerechte Rekonstruktion des ursprünglichen Erscheinungs­bildes – das Gebäude wurde in der Spätphase des His­torismus Ende des 19. Jahrhunderts errichtet – und schließlich die Einrichtung zweier moderner Verwaltungs­einheiten für das Staatsministerium der Finanzen und das Staatsministerium für Kultus. Die Modernisierung umfaßte die Rekonstruktion der äußeren Sandstein­fassaden, der Klinkerfassaden im Hof sowie der ur­sprüng­lichen Dachformen und des Dachschmuckes. Der Mittelrisalit mit dem historischen Fliesengemälde und dem rückwärtigen kupfergedeckten Tonnendach wurden ebenfalls wiederhergestellt. Im Innern konnten überlieferte Schmuckelemente wie Malereien und Stuck­decken erhalten werden. Bewußt neu gestaltet wurde dagegen die zentrale Halle und das Glasdach. Neu, auf heutigem Standard, sind außerdem die Büroräume, von der funktionalen Einrichtung bis zur Kommunikations­technik.