Kreis Parchim

Gymnasium Crivitz

Bauherr: Landkreis Parchim
Architekten: Dipl.-Ing. J. Böge, I. Lindner-Böge, Hamburg
Bauzeit: 1994 - 1996
BRI: 47.000 m³
Baukosten: 15 Mio. €
Leistungen H&P: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung, Objektbetreuung
Fotos ©: Heiner Leiska/artur
Der Schulkomplex besteht aus einem Ensemble dreier Solitäre: dem restaurierten Altbau, der neuen Sporthalle und dem neuen Schulgebäude. Lage und Baukörperge­stal­tung resultieren aus dem extremen Ort, einer steilen Hangkante mit einer ausgeprägten Höhlung des ehemaligen Kiesabbaus. Die Gebäude staffeln sich über mehrere Ebenen. Auftakt unten bildet die Sporthalle, die auch als öffentliches Veranstaltungszentrum genutzt wird. Der Altbau dient als Kunsthaus; hier sind die Son­derräume für Werken und Zeichnen untergebracht. An der oberen Hangkante thront das Schulgebäude: ein viergeschossiger quadratischer Baukörper um einen In­nenhof mit Bibliotheksturm. Der Zugang zur Schule er­folgt auf halber Höhe, direkt neben der runden Pausen­halle. Die zwei unteren Ge­schosse mit den Fachklassen sind rückwärtig in den Hang geschoben. In den beiden oberen Geschossen befinden sich die Klassenräume mit Blick auf Stadt und See. Das Schulge­lände ist mit Höfen, Treppenanlagen, einem Schulgarten und Neupflan­zun­gen als offene Parklandschaft angelegt.