Leipzig

Verwaltungs- und Sendegebäude MDR

Bauherr: Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig
Architekten: Architektengruppe GPS Gondesen, Piachnow, Staack und Architekten Struhk + Partner, Dessau/Braunschweig
Bauzeit: 1996 - 2000
BRI: 330.000 m³
Baukosten: 179 Mio. €
Leistungen H&P: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung, Objektbetreuung
Fotos ©: Manuel Kubitza, Leverkusen
Auf dem ehemaligen Schlachthof im Süden Leipzigs ist in mehreren Bauabschnitten das Fernseh- und Verwaltungszentrum des Mitteldeutschen Rundfunks entstanden. Bei der Umnutzung des denkmalgeschützten Areals wurden die historischen Ziegelbauten in die neue Nutzung einbezogen. So ist die ehemalige Schlachthofbörse heute Sitz der Intendanz; in den anderen erhaltenen Gebäuden befinden sich Redaktionsbüros, gastronomische Einrichtungen und technische Anlagen. Die Neugestaltung des Geländes orientiert sich an der überlieferten achsialen Gebäudeausrichtung. Das gilt für die Platzierung der Neubauten wie für die Pflanzung der Eingangsallee. Wahrzeichen des Zentrums ist ein dreizehngeschossiges Hochhaus, Symbol der Umnutzung und Markenzeichen des Senders - die elliptische Form der vorgehängten Glasfassade ist einem Bildschirm nachempfunden. Kennzeichen aller Gebäude sind flexibel nutzbare Büroeinheiten. Das Fernseh- und Verwaltungszentrum ist das größte Investitionsvorhaben des Senders und schuf insgesamt 1000 Arbeitsplätze.