Berlin-Adlershof

Photonik Neubau 1

Bauherr: WISTA, Berlin-Adlershof
Architekten: Sauerbruch Hutton Architekten, London/Berlin
Bauzeit: 1996 - 1998
BRI: 30.000 m³
Baukosten: 23 Mio. €
Leistungen H&P: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung
Fotos ©: Bitter + Bredt, Berlin
Stadt für Wissenschaft und Wirtschaft – unter diesem anspruchsvollen Titel wird in Berlin-Adlershof, Bezirk Treptow, eine Brache revitalisiert. Auf dem Gelände am südöstlichen Stadtrand befanden sich früher schon ein Forschungszentrum sowie das Zentrum der Luftfahrt­industrie der DDR. Ziel heute ist die Etablierung eines Forschungs- und Technologie Parks mit unterschiedlichen sogenannten Fach-Innovationszentren. Eine von fünf Einrichtungen ist das Innovationszentrum für Optik, Optoelektronik und Lasertechnologie mit Laboren, Pro­duktionsstätten und Büros, kurz: Photonikzentrum. 
Dieses besteht aus zwei amorphen Gebäuden, unterschiedlich groß, mit einer mittleren Gasse, in ihrer An­ord­nung der Form des dreieckigen Grundstückes folgend. Entwurfsidee der ungewöhnlichen Formen­spra­che ist also durchaus die städtebauliche Integration. Anlaß ist aber auch eine ausgeprägte Identitätsbildung, die Kreation eines Images. Eng verknüpft mit der Formen­sprache ist die Farbigkeit: Spektralfarben auf Stützen und Jalousien erzeugen je nach Tageszeit und Sonnen­einstrahlung besondere Raum- und Lichteffekte in den sonst reduziert gestalteten Bauten. Die Farbanordnung dient außerdem der Gliederung der Gebäude. Die Dop­pelfassade fungiert als Pufferzone; im Zwischenraum der Schalen liegen alternierend Zu- und Abluftbereiche.