Berlin

Apostolische Nuntiatur in Deutschland

Bauherr: Apostolische Nuntiatur in Deutschland, Bonn
Architekt: Prof. D. G. Baumewerd, Münster
Bauzeit: 1999 - 2001
BRI: 17.000 m³
Baukosten: 8 Mio. €
Leistungen H&P: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung
Fotos ©: 1 H&P Bauingenieure; 2 + 3 Manuel Kubitza, Leverkusen
Die Apostolische Nuntiatur ist die Vertretung des Papstes bei der jeweiligen Ortskirche sowie die diplomatische Vertretung des Vatikans bei der jeweiligen Regierung. Zudem fungiert der Nuntius als völkerrechtlicher Ver­treter des Diplomatischen Corps. Die Nuntiatur muss also stets am Regierungssitz angesiedelt sein. So wurde die Verle­gung der Nuntiatur von Bonn nach Berlin notwendig. Nachdem die ehemalige Nuntiatur aus dem Jahr 1920 im Krieg zerstört wurde, hat man für den Neubau ein Grundstück des Bistums in Neukölln ausgewählt. Die Neubebauung orientiert sich am Gelände und besteht aus zwei in Längsrichtung versetzten Baukörpern. Aus der Gebäudeanordnung ergibt sich ein baumbestandener Vorplatz, begrenzt von Neubau und Basilika. Das Haupt­gebäude im Süden ist in drei aufeinander folgende Ab­schnitte geteilt: der massiven, viergeschossigen Kanzlei am Vorplatz, der zweigeschossigen, verglasten Em­pfangs­halle in der Mitte – mit Blick auf die Kirche – und dem wiederum viergeschossigen, massiven Schwestern­konvent am Ende. Im nach Norden versetzten, zweiten Gebäude liegen die Wohnungen der Nuntiaturräte, des Nuntius und eine Kapelle.